Den richtigen Hund finden

Nicht jeder Mensch ist gleich, so auch nicht jeder Hund. Ein großer Mensch braucht einen starken Hund. Der eine braucht stärkere Führung, der andere weniger.

Die Einarbeit

Hier beginnt die Teamarbeit. Die erste Vertrauensbasis wird aufgebaut. Sie lernen, dem Hund zu vertrauen, und er lernt, wie Sie mit ihm zusammen arbeiten.

Die Gespannprüfung

Zeit, das erlernte auf die Probe zu stellen. Hier wird gezeigt, dass der Hund das beherrscht, was für die Prüfung notwendig ist. Doch damit ist die Arbeit noch nicht getan.

Ein Team werden

Bis Sie und Ihr Hund ein echtes Team werden, erfordert Alltag und alltägliche Situationen. Sie und Ihr Hund werden eine echte Einheit und vertrauen einander.

Blindenführhunde

Und geht an der Leine in seiner Ausbildung zum Blindenführhund

Der Blindenführhund

Der Blindenführhund ermöglicht blinden oder stark sehbehinderten Menschen ein höheres Maß an Mobilität, Sicherheit und Unabhängigkeit zu erlangen. Ein Blindenführhund erlernt in seiner Ausbildung ungefähr vierzig Hörzeichen, die dem Sehbehinderten helfen, Alltagssituationen sicher zu meistern. Ein Blindenführhund ist ausgebildet um Hindernisse sicher anzuzeigen und zu umgehen. Hierzu gehören:

  • Tiefenhindernisse (zum Beispiel Bordsteine, Abgründe, Bahnsteige)
  • Höhenhindernisse (zum Beispiel herabhängende Äste oder Schranken)
  • Seitenhindernisse (zum Beispiel Aufsteller oder parkende Autos)

Zu den Hörzeichen gehören auch die sogenannten Suchaufgaben, welche dem Sehbehinderten helfen sich auch an fremden Orten zu orientieren. Dazu gehört zum Beispiel das Hörzeichen „Such Eingang“. Diese Hörzeichen kann der Blinde kombinieren.

Ein Beispiel:

So reagiert der Hund bei dem Hörzeichen „Such Bank rechts“: Der Hund wechselt die Richtung (rechts) 

  • Der Hund erfüllt eine Suchaufgabe (er sucht die nächstgelegene Sitzgelegenheit)
  • Der Hund zeigt die Sitzgelegenheit an (zum Beispiel an einer Bushaltestelle).
  • Der Hund leistet in Gefahrensituationen eine sogenannte „intelligente Gehorsamverweigerung“.

Sollte ein Blinder bei der Überquerung einer Straße ein herannahendes Fahrzeug nicht wahrnehmen, so wird der Hund diese Situation einschätzen und sich weigern diese Straße zu überqueren. Die Arbeit als Blindenführhund bedeutet für den Hund ein hohes Maß an Konzentration und sollte daher in jedem Fall mit viel Freizeit, Freilauf und Spiel belohnt werden. So wie Ihr Blindenführhund Verantwortung für Sie übernimmt, so übernehmen auch Sie die Verantwortung für ein neues Familienmitglied und einen treuen Begleiter.

 

Kontakt

Für eine kostenlose Beratung oder Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Wenn Sie Rat von Betroffenen suchen finden Sie viele nützliche Tips und Informationen unter www.Erstfuehrhundhalter.de

Mehr News - Weiterlesen...

WDS 2012

WDS 2012

Im Zuge der Woche des Sehens 2012 freuen wir uns über einen Bericht des Fernsehsenders Studio 47 aus Duisburg. Die Dreharbeiten finden am 05.10.2012…

WEITERLESEN

Rückblick

Rückblick

Duisburg war für mich und meine Schule ein guter Start. Wir freuen uns aber, dass uns die Trainingsmöglichkeiten hier an dem Standort Korschenbroich/Kleinenbroich…

WEITERLESEN

Team

Team

Kater Nibbler

Nicht zu vergessen ist unser Teamkater Nibbler. Die Azubis lernen bei uns auch den…

WEITERLESEN

Begleitservice

Begleitservice

Liebe Interessenten der Hundeschule Am Kaiserberg.

Blinde und sehbehinderte Menschen sind häufig auf die Hilfe Sehender angewiesen. Leider geht…

WEITERLESEN

Das sind wir. Lernen Sie uns kennen

Kerstin Eichberger Portrait

Kerstin